Wir haben 22 Gäste online Start Rechtliches Beitragsordnung

gültig ab 01.01.2007

Im Rahmen einer Mitgliedschaft im Lohnsteuerhilfeverein Bad Schlema e.V. unterbreiten wir Ihnen folgendes Leistungsangebot:

  • Beratung bei Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit
  • Antrag auf Lohnsteuerermäßigung
  • Erstellen der Einkommensteuererklärung, insbesondere bei:
    -Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit (§ 19 Einkommensteuergesetz)
    -Sonstigen Einkünften aus wiederkehrenden Bezügen (§ 22  Nr. 1 Einkommensteuergesetz)
    -Einkünften aus Unterhaltsleistungen (§ 22 Nr. 1a Einkommensteuergesetz)
    -Einnahmen aus anderen Einkunftsarten, wenn die  Einnahmen 9.000,-EUR, im Falle der Zusammenveranlagung 18.000,-  EUR nicht übersteigen Hilfe bei Mahnungen und Nachzahlungsforderungen
  • Beratung bei Steuerklassenwahl und -wechsel
  • Antrag auf Eigenheimzulage
  • Antrag auf Investitionszulage (§§ 3 und 4 Investitionszulagengesetz)
  • Kindergeldangelegenheiten

 

Der Verein vertritt seine Mitglieder in allen genannten Punkten vor den Finanzbehörden und den Familienkassen. Die Mitglieder übertragen die Befugnis dem Verein durch Erteilung einer Vertretungsvollmacht.

Der Jahresmitgliedsbeitrag wird nach folgender Tabelle ermittelt, wonach die Summe der Bruttoeinnahmen des Vorjahres die Bemessungsgrundlage für das Mitgliedsjahr bildet:

 

Beitragsbemessungs- grundlage in Euro

Jahresmitgliedsbeitrag in Euro

zzgl. MwSt. (z.Z. 19%)

Gesamtmitgliedsbeitrag in Euro

über 100.000

200,00

38,00

238,00

bis100.000

180,00

34,20

214,20

bis  80.000

150,00

28,50

178,50

bis  60.000

130,00

24,70

154,70

bis  50.000

120,00

22,80

142,80

bis  40.000

100,00

19,00

119,00

bis  30.000

90,00

17,10

107,10

bis  25.000

75,00

14,25

89,25

bis  20.000

60,00

11,40

71,40

bis  15.000

45,00

8,55

53,55

bis  10.000

35,00

6,65

41,65

Die Zahlung des Mitgliedsbeitrages erfolgt laut Satzung. Werden die Leistungen in einem Jahr nicht in Anspruch genommen, besteht dennoch die Pflicht zur Zahlung des Mitgliedsbeitrages. Im Jahr des Eintritts wird keine Aufnahmegebühr vom Verein erhoben. Bei zwingender Inanspruchnahme fremder Hilfe im finanzgerichtlichen Verfahren wird ein Auslagenersatz in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen verlangt.

Aktualisiert (Montag, den 02. August 2010 um 15:18 Uhr)